Die Farben meines Lebens : Erinnerungen

Brauer, Arik, 2006
Verfügbar Ja (1) Titel ist in dieser Bibliothek verfügbar
Exemplare gesamt 1
Exemplare verliehen 0
Reservierungen 0 Reservieren
Medienart Buch
ISBN 978-3-85002-562-1
Verfasser Brauer, Arik Wikipedia
Systematik Ba - Autobiographien, Briefe,Tagebücher
Schlagworte Malerei, Künstler
Verlag Amalthea
Ort Wien
Jahr 2006
Umfang 296 S. : zahlr. Ill.
Altersbeschränkung keine
Sprache deutsch
Verfasserangabe Arik Brauer
Annotation Arik Brauer, ist ein Tausendsassa: Maler, Sänger, Liedermacher, Tänzer, Architekturgestalter. Dass der immer noch beneidenswert jugendlich wirkende Künstler mittlerweile den "Achtziger" erreicht hat, würde man nicht glauben. Nun legt er Lebenserinnerungen vor, die seinen vielseitigen Interessen entsprechen, aber auch die Tragik und Dramatik der Epoche widerspiegeln. So berichtet er über das Schicksal seines aus "rassischen" Gründen von den Nazis verfolgten und ermordeten Vaters, aber auch über das eigene Überleben. Brauers Zeit in der "Freien Österreichischen Jugend" nach 1945 kommt ebenso zur Sprache wie sein künstlerischer Werdegang, seine Freundschaften, und seine ökologischen und kunsttheoretischen Ansichten. Der Familienmensch Brauer lässt es sich auch nicht nehmen, Frau und Töchtern eigene Abschnitte zu widmen. Dabei versucht er, allzu ausgetretene Pfade der Autobiografik zu meiden und experimentiert ein wenig. Nicht nur, dass hier Töchter als Embryos zu Wort kommen, auch eine Blutbuche, eine Qualle und ein Ölgemälde treten als "Gastautoren" auf. Dazwischen eingestreut finden sich Brauer'sche Liedertexte und kulturkritische Reflexionen. Der sympathische und kluge Künstler hat viel Bedenkenswertes zu sagen, bedauerlich ist aber jedenfalls, dass ausgerechnet dieses in jeder Hinsicht farbige Buch wohl aus Sparsamkeitsgründen ohne eine einzige Farbabbildung auskommen muss. Robert Schediwy

Leserbewertungen

Es liegen noch keine Bewertungen vor. Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.
Eine Bewertung zu diesem Titel abgeben